Kann mein Tesla bald Bitcoins kaufen? Neues Feature bahnt sich an – Der Aktionär

Der Bitcoin hält sich weiter stabil über der Marke von 5.000 US-Dollar und zeigt sogar Tendenzen einer erneuten Aufwärtsbewegung. Währenddessen hat Bitcoin-Pionier Erik Voorhees seinem Tesla ein Update verpasst, das aufhorchen lässt.

Erik Voorhees, der vor allem aus der Netflix-Dokumentation „Banking on Bitcoin“ und als CEO der Krypto-Börse ShapeShift bekannt ist, twitterte jüngst ein Bild vom Innenraum eines Teslas. Dabei ist auf dem Dashboard das Interface von ShapeShift zu erkennen mitsamt einer Übersicht der aktuellen Kryptowährungen. 

Voorhees kommentierte mit folgenden Worten und wendete sich dabei direkt an Elon Musk: „@elonmusk @Tesla Dash mit der neuen ShapeShift Krypto-Plattform … Kann ich dir einen privaten Beta Code schicken, um es auszuprobieren?“ 

Offensichtlich hat der Bitcoin-Pionier seine Krypto-Tauschbörse in die Software des Tesla implementiert, sodass man auch beim Autofahren nicht auf den Handel mit Kryptowährungen verzichten muss. Es bleibt abzuwarten, ob sich Elon Musk der Idee annimmt.

Spannende Idee

Unabhängig von der Notwendigkeit des Features würde es wohl für beide Unternehmen und auch den Bitcoin eine große mediale Aufmerksamtkeit bedeuten. Langfristig ist DER AKTIONÄR für den Bitcoin weiter optimistisch.

Exklusiv: Erik Voorhees im Gespräch

Erik Voorhees verriet bereits im exklusiven Gespräch mit dem AKTIONÄR, dass er ein großer Fan von Tesla und Elon Musk sei und hatte sogar eine Idee, wie Tesla seine Liquidität steigern könnte: „Tesla ist in einer Situation, in der sie eine große Zukunft haben, aber sie verbrennen sehr schnell Cash. Tesla sollte einen Weg finden, eine Art Kryptowährung auszugeben und sie zu verkaufen. Sie würden Milliarden von Dollar einsammeln – nur von der Krypto-Industrie. Das würde ihnen natürlich bei ihrer Liquiditätssituation helfen.“

Er führte weiter aus: „Zum Beispiel könnte der Token dazu benutzt werden, dass sie für 500 Dollar kaufen und er gibt Ihnen einen 1.000-Dollar-Rabatt auf ein Model 3, wenn es herauskommt. In diesem Fall verkauft Tesla die Autos auf eine liquidere Weise und bringt die zukünftigen Einnahmen in die Gegenwart. Oder sie können etwas Kreativeres machen, wie zum Beispiel kostenlose Upgrades, wenn sie Token haben. Oder sie stehen an erster Stelle, wenn es neue Versionen des Autos gibt. Diese Art von Dingen. Man könnte es einfach oder kreativ machen. Aber ich bin sicher, sie würden Milliarden von Dollar aufbringen.“

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin, Tesla.

Autor Marco Bernegg hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Zur Verfügung gestellt von: http://www.deraktionaer.de/aktie/tesla-fahren-und-bitcoins-kaufen-470100.htm