Fit4Bitcoin.com

Gesammelte Nachrichten zu Bitcoin & Co!

Jetzt kommt das Bitcoin-Handy

6. April 2018

true

Virtuelles Geld wie Bitcoin und das Smartphone – das ist bislang keine echte Liebe, im Gegenteil. In jüngster Zeit mehren sich Warnungen, wonach Cyberkriminelle nicht nur PCs angreifen, um illegal Kryptowährungen zu schürfen, sondern auch Mobiltelefone. Jetzt wollen ein Start-up und ein großer Auftragsfertiger den Konsumenten klarmachen, dass die Kombination aus Bitcoin und Smartphone auch ihre guten und sicheren Seiten haben kann.

Thiemo Heeg

Das schweizerisch-israelische Unternehmen Sirin Labs und der taiwanische Elektronikgigant Foxconn, der unter anderem iPhones für Apple herstellt, planen das erste Smartphone mit Blockchain-Technologie. Also mit der Technik, die die Basis aller virtuellen Währungen bildet. Damit werde die Kryptoanlage endlich massenmarkttauglich, sagt Sirin-Gründer und Ko-Vorstandchef Moshe Hogeg. Das von Sirin und Foxconn gemeinsam entwickelte Gerät namens Finney soll den Angaben zufolge Transaktionen mit Digitalgeld erleichtern und Schutz vor Hackerangriffen bieten.

Per physischem Schalter den Zugriff auf die Wallet kappen

Die beiden Unternehmen setzen darauf, dass es derzeit zwar etliche Millionen Bitcoin-Besitzer gibt, aber nur wenige Bitcoin für tagtägliche Geschäfte nutzen. Die komplizierte Technologie macht das unattraktiv. Um Diebstahl zu verhindern, müssen Bitcoin-Zahler ihr Vermögen auf speziellen Speichersticks aufbewahren, bis es gebraucht wird. Dann gilt es, sich komplizierte Nutzernamen und Passwörter zu merken, die viele Zeichen lang sein können. Eine unkomfortable Sache, die einer wirklich großen Verbreitung im Weg steht. „Keine Chance, dass meine Mutter herausfindet, wie man Bitcoin einsetzt. Und meine Mutter ist klug“, sagt Sirin-Chef Hogeg.

Mit einem Smartphone, das grundsätzlich jeder in der Tasche mit sich führen kann, soll alles viel einfacher werden. Mit dem Blockchain-Handy sollen Nutzer beispielsweise auf kryptofreundlichen Internetseiten einkaufen können. Dabei verspricht man eine hohe Sicherheit. Finney-Geräte – unter dieser Marke sind Smartphones und PCs geplant – seien die ersten, die auf der als unknackbar geltenden Blockchaintechnik aufsetzen. Sie laufen unter dem weitverbreiteten Handybetriebssystem Android, in Verbindung mit speziellen Cybersicherheitstechnologien. Mit Hilfe eines eigenen physischen Schalters sollen die Besitzer den Online-Zugriff auf die eingebaute digitale Geldbörse („Wallet“) kappen und damit Hackerangriffe erschweren können. Diese sogenannte „Cold Wallet“ gilt als sicherer als eine „Hot Wallet“, die jederzeit über das Internet erreichbar ist.